· 

Eisbehälter weiterverwenden kann gesundheitsschädlich sein

Irgendwie toll sind die Plastikbehälter von Eis ja schon. Und da man sie ja mitkauft, kann man sie ja weiterbenutzen und braucht nicht extra welche zu kaufen. Eine Art Recyling und ressourcenschonend?
Leider ist das keine gute Idee. 
"Diese Plastikdosen wurden für die Abfüllung von Speiseeis hergestellt und eignen sich nicht zur Aufbewahrung anderer Lebensmittel", sagt Verbraucherschützerin Kerstin Etzenbach-Effers.

 

Die Plastikbehälter enthalten nämlich einige Stoffe, die man nicht im Essen haben möchte, wie z.B. Weichmacher, UV-Stabilisatoren, Farbe etc. die sich bei der Weiternutzung lösen können.

Was man mit leeren Eisbehältern auf keinen Fall machen sollte

  • heiß spülen
  • in der Spülmaschine spülen
  • warme oder heiße Produkte einfüllen
  • fetthaltige Lebensmittel darin aufbewahren
  • in der Mikrowelle erhitzen

Grundsätzlich sollte man beim Einfrieren nämlich darauf achten, dass der verwendete Behälter als "gefriergeeignet" gekennzeichnet ist. Und das sind gebrauchte Eisdosen ganz sicher nicht. "Wer darin heiße und fetthaltige Speisen einfüllt, riskiert, dass sich Weichmacher und UV-Stabilisatoren aus dem Plastik lösen und auf das Essen übergehen" sagt sie.

 

Nachteilig ist auch, dass sich sämtliche Plastikdosen mit der Zeit verfärben und Gerüche annehmen können. Auch daran merkt man, dass Plastik eigentlich "porös" ist und sich verändert. Alte Plastikbehälter fangen manchmal auch an zu kleben. Spätestens dann sollte man sie entsorgen. 

Einfrieren ohne Plastik

  • Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte plastikfreie Alternativen verwenden. Dafür eignen sich zum Beispiel gebrauchte Konserven-, Einmachgläser, Glasschalen und Vorratsdosen aus Stahl.
  • Bei flüssigen Lebensmitteln sollte man jedoch darauf achten, dass man Gläser nicht ganz voll macht. Dadurch verhindert man, dass das Glas durch die Ausdehnung der Flüssigkeit beim Einfrieren bricht.
  • Für Brot eignen sich auch Stoffbeutel hervorragend zum Einfrieren.

Eis kaufen ohne Plastikbehälter?

Leider ist die Auswahl an Speiseeis in beschichteten Papierbehältern noch nicht so groß. Aber Jahr für Jahr gibt es mehr Marken, die auf die Plastikbehälter verzichten.
Plastiksparen kann man, wenn man sein Eis selber zubereitet und plastikfreie Zutaten verwendet, oder aber man versorgt sich beim nächsten Eissalon und bringt die eigene Schale mit.

Und was mache man mit den gebrauchten Eisbehältern?

Wenn Du einige Zuhause hast und sie weiterhin verwenden möchtest, dann kannst Du sie zur Aufbewahrung für Krimskrams, Knöpfe, Schrauben, Bastelmaterial ... nehmen.


Hier schreibt für euch Petra Kress. Ich bin die Ideengeberin und der kreative Kopf von Plastik sparen.

Für mich sind gesunde Ernährung und der nachhaltige Umgang mit Natur und Umwelt, wichtige Säulen in meinem Leben. Ich möchte für meine Kinder eine Welt hinterlassen, die lebenswert ist.  Viel zu lange habe ich gezögert mich für Veränderung einzusetzen. Mit Plastik sparen möchte ich ab sofort einen Beitrag dazu leisten, dass mehr Menschen - viel mehr Menschen - Plastik im Alltag einsparen.

 

Ich lebe in Frankfurt und arbeite dort als Grafikdesignerin in meinem eigenen Büro, www.petrakress-grafikdesign.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0